Die Medizinische Fakultät der Universität Ulm besetzt in der Dekanatsverwaltung zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der neugeschaffenen Stabsstelle – IT-Infrastruktur - die Stelle einer 

Wissenschaftlichen IT-Leitung (w/m/d)

Die vielfältigen Herausforderungen der Digitalisierung in der Wissenschaftsadministration möchte die Medizinische Fakultät durch den Aufbau einer professionellen Struktur im IT-Bereich bewältigen. Insbesondere neue Anforderungen im Zusammenhang mit einer Veränderung der Lehr- und Lernmethoden in Studium und Lehre sowie zahlreiche Projekte im Data-Management und damit verbunden die Gewährleistung der IT-Sicherheit stehen hierbei im Vordergrund.  

Die Medizinische Fakultät bildet mit ihren Studiengängen und Forschungsschwerpunkten die größte Fakultät an der Universität Ulm und hat in Verbindung zum Universitätsklinikum neben Forschung und Lehre eine starke Vernetzung zur Krankenversorgung.

Die Dekanatsverwaltung der Medizinischen Fakultät versteht sich als Serviceeinrichtung für die Wissenschaft und bietet in diesem Kontext eine spannende Interaktion mit anderen Institutionen. Sie ist für alle Angelegenheiten der Fakultät zuständig und umfasst ca. 40 Mitarbeiter (w/m/d). Hiervon ist bisher eine kleine Gruppe für die IT-Anforderungen zuständig.  

Für den Aufbau der Stabsstelle IT-Infrastruktur suchen wir eine Persönlichkeit mit mehrjähriger Berufs- und Führungserfahrung idealerweise im universitären Umfeld. 

Zu Ihren Aufgaben gehören: Die Möglichkeit der wissenschaftlichen Weiterentwicklung im Zusammenhang mit den Hausforderungen ist gegeben.

Wir erwarten:

Unser Angebot:

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Bewerbungen werden bis 15.04.2021 erbeten an:

Universität Ulm
Medizinische Fakultät
Dekan, Herr Prof. Dr. Thomas Wirth
Albert-Einstein-Allee 7
89081 Ulm

Die Einstellung erfolgt durch die Verwaltung des Klinikums im Namen und im Auftrag des Landes Baden-Württemberg. Schwerbehinderte Bewerber/Innen (w/m/d) werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt. Das Universitätsklinikum Ulm strebt die Erhöhung des Frauenanteils in den Bereichen an, in denen sie unterrepräsentiert sind. Entsprechend qualifizierte Frauen werden um ihre Bewerbung gebeten. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar.