Wir suchen ab sofort eine / einen
Referentin / Referent (w/m/d)
für einen Dienstposten im Referat „Kunst- und Musikhochschulen, Musikförderung, Kulturgutschutz und Restitution, Internationale Kulturbeziehungen“.

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg ist für sämtliche Hochschulen des Landes, den größten Teil der außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die wissenschaftlichen Bibliotheken und Archive sowie bedeutende Kunst- und Kultureinrichtungen Baden-Württembergs zuständig. Mit seinen rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt das Ministerium die Arbeit dieser Institutionen, fördert Innovationen, initiiert Reformen und trägt damit zur Zukunftsgestaltung des Landes Baden-Württemberg bei.
Ihre Aufgaben:
Sie sind schwerpunktmäßig für die Fragestellungen und Aufgaben rund um das Thema „Umgang mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ und die angestrebte stärkere kulturelle Zusammenarbeit mit Herkunftsgesellschaften zuständig. Sie wirken mit an der Erarbeitung und Umsetzung einer Gesamtstrategie des Wissenschaftsministeriums zur Aufarbeitung des Kolonialismus und seiner Auswirkungen auch im überregionalen und internationalen Kontext. Eine wichtige Rolle spielt die Abstimmung mit anderen Verfahrensbeteiligten in Baden-Württemberg und bundesweit.

Ihre Aufgaben sind unter anderem:
  • die Vorbereitung und Umsetzung einer umfassenden proaktiven Strategie zur Herstellung von Transparenz über die Sammlungsbestände in den Landeseinrichtungen, zur Provenienzforschung, im Bereich der Rückführung und Restitution sowie zur kulturellen Zusammenarbeit mit Herkunftsgesellschaften,
  • die fachliche Abstimmung mit verschiedenen Akteuren im Land (z.B. den betroffenen Landesmuseen und Universitäten, aber auch Museen und sammlungsbewahrenden Einrichtungen in kommunaler oder privater Trägerschaft) und die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit in einem institutionenübergreifenden Netzwerk,
  • die Unterstützung der Arbeit Baden-Württembergs in der einschlägigen Bund-Länder-Arbeitsgruppe, die regelmäßige Abstimmung mit überregional relevanten Akteuren (z.B. Bundesministerien, Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten bei der Kulturstiftung der Länder, Deutsches Zentrum Kulturgutverluste),
  • die Bearbeitung der Restitutionsfälle,
  • die Erstellung interner Bewertungen, Redeentwürfen, Kabinettsvorlagen usw. sowie
  • die Begleitung der Pressearbeit.


Ihr Profil:
  • Sie verfügen über einen für den höheren Dienst qualifizierenden Hochschulabschluss, mindestens Magister, Master, Diplom oder Zweites Staatsexamen vor-zugsweise im Bereich der Rechtswissenschaften oder in einem für die Tätigkeit einschlägigen geschichtswissenschaftlichen oder sozialwissenschaftlichen Fach.
  • Sie sind vertraut mit der Geschichte des deutschen bzw. europäischen Kolonialismus und postkolonialen Diskursen.
  • Sie sind mit den Abläufen und Erfordernissen moderner Verwaltung und Gremienarbeit vertraut und haben idealerweise bereits erste Erfahrungen im Bereich Restitution bzw. in der Aufarbeitung von Kolonialismus und Kolonialgeschichte.
  • Sie verfügen über sehr gute Englischkenntnisse.
  • Sie sind konzeptionelles, fachlich übergreifendes und selbstständiges Arbeiten gewohnt.
  • Sie sind stark in der mündlichen und schriftlichen Kommunikation.
  • Sie sind teamfähig.


Wir bieten:
  • die Einstellung in einem unbefristeten tariflichen Arbeitsverhältnis bzw. im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen.
  • eine spannende und abwechslungsreiche Aufgabenstellung.
  • flexible Arbeitszeiten und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle.
  • einen verkehrsgünstig gelegenen Arbeitsplatz im Zentrum von Stuttgart.
  • die Unterstützung Ihrer Mobilität mit dem JobTicket BW und JobBike BW.
  • ein umfangreiches Gesundheitsmanagement.
  • ein vielfältiges Fortbildungsangebot.


Vertragsart: unbefristet
Beschäftigungsart: Vollzeit
Bewerbung bis: 24.01.2022

Das Aufgabengebiet ist grundsätzlich teilbar - auch Tandembewerbungen sind er-wünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung unter Angabe des Aktenzeichens 12-202.1/1297 mit aussagefähigen Unterlagen bis zum 24.01.2022 an das

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Personalreferat
Königstraße 46
70173 Stuttgart


Gerne können Sie Ihre Bewerbung auch per E-Mail (bitte zusammengefasst in einer Anlage im pdf-Format, max. 3 MB) an bewerbung@mwk.bwl.de übermitteln.

Aus Verwaltungs- und Kostengründen werden Ihre Bewerbungsunterlagen nicht zu-rückgesandt und nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

Für nähere Auskünfte zum Besetzungsverfahren steht Ihnen Herr Dr. Alexander Wuttke (0711/279-3018) gerne zur Verfügung. Bei Fragen zum Aufgabenbereich wen-den Sie sich bitte an Herrn Dr. Volker Wedekind (0711/279-2980).

Informationen zur Datenerhebung und -verarbeitung finden Sie auf unserer Homepage unter: https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/stellenangebote

Die Einstellung erfolgt durch die Verwaltung des Klinikums im Namen und im Auftrag des Landes Baden-Württemberg. Schwerbehinderte Bewerber/Innen (w/m/d) werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt. Das Universitätsklinikum Ulm strebt die Erhöhung des Frauenanteils in den Bereichen an, in denen sie unterrepräsentiert sind. Entsprechend qualifizierte Frauen werden um ihre Bewerbung gebeten. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar.