Im Institut für Transfusionsmedizin (Direktor Prof. Dr. Hubert Schrezenmeier) ist baldmöglichst die Stelle einer/eines
 

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (w/m/d) 65%

für 3,5 Jahre befristet im Rahmen eines Drittmittelprojektes zu besetzen.

Die Eingruppierung richtet sich nach den persönlichen und tarifrechtlichen Voraussetzungen.

Forschungsschwerpunkte im Institut sind die Entwicklung von Zelltherapeutika für neuartige Therapien (ATMP) sowie molekulare Diagnostikverfahren. Die Forschungsprojekte zu Zelltherapeutika befassen sich mit Stammzellen, mesenchymalen Stromazellen (MSC) und Immunzellen. Die Aktivitäten umfassen Gewinnung, Ex-Vivo Manipulation und Expansion der ATMP sowie deren Charakerisierung in präklinischen Untersuchungen und die translationale Entwicklung hin zu neuen Therapeutika. Mehrere der laufenden Projekte sind drittmittelgefördert, u.a. im HORIZON2020-Programm der Europäischen Kommission.

Die Stelle ist in einem Projekt angesiedelt, welches die molekularer Mechanismen der regenerativen Wirkung von MSC analysiert und darauf aufbauend MSC und MSC-abgeleitete Effektoren mit verbesserter regenerativer Wirksamkeit entwickelt. In dem Projekt soll eine Promotion angestrebt werden.


Ihr Profil:

Unser Angebot:

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bis 03.06.2019 an:

Prof. Dr. med. Hubert Schrezenmeier
Institut für Transfusionsmedizin
Universitätsklinikum Ulm
Helmholtzstraße 10
89081 Ulm

h.schrezenmeier@blutspende.de



Die Einstellung erfolgt durch die Verwaltung des Klinikums. Die Einstellung erfolgt durch die Verwaltung des Klinikums im Namen und im Auftrag des Landes Baden-Württemberg. Schwerbehinderte Bewerber/Innen (w/m/d) werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt. Das Universitätsklinikum Ulm strebt die Erhöhung des Frauenanteils in den Bereichen an, in denen sie unterrepräsentiert sind. Entsprechend qualifizierte Frauen werden um ihre Bewerbung gebeten. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar. Eine an die Befristung anschließende Weiterbeschäftigung ist möglich.